Unser Sofortlabor umfasst:

  • Blutuntersuchungen (Hund, Katze, kleine Heimtiere, Reptilien)
  • Urinanalyse
  • Parasitologische und mykologische Hautuntersuchung
  • Parasitologische Kotuntersuchung
  • Schnelltest auf virale Erkrankungen
  • Zytologische Untersuchung zur Deckzeitpunktbestimmung beim Hund
  • Blutuntersuchung zur Bestimmung des Hormonstatus bei der Hündin
  • Schnelltest zum direkten Borreliennachweis in der Zecke

 

Die wichtigsten Reisekrankheiten des Hundes

Immer häufiger werden Hunde aus Südeuropa bei uns gehalten. Sie bringen oft Krankheiten mit, die zum Zeitpunkt der Ausreise nicht festgestellt werden können.

Leishmanien sind Parasiten, die durch den Stich von Sandmücken übertragen werden.Sie verbreiten sich zunächst unter der Haut, später befallen sie innere Organe und weiße Blutkörperchen. Anzeichen der Erkrankung treten oft erst Monate bis Jahre nach der Ansteckung auf. Schlecht heilende Hautveränderungen, reduzierte Belastbarkeit, Gewichtsverlust, Augen- und Nierenschäden können folgen (Laboklin).

Babesien sind Einzeller, die sich in den roten Blutkörperchen vermehren. Übertragen werden sie durch Auwaldzecken , die inzwischen auch in ganz Deutschland zu finden sind. Erste Anzeichen der Erkrankung sind hohes Fieber. Es kommt zu Blutarmut und Gelbsucht. Lähmungserscheinungen, Atemnot und Entzündungen der Maulhöhle werden beobachtet (Laboklin).

Ehrlichien sind bakterienartige Erreger, die sich in den weißen Blutkörperchen vermehren. Sie werden durch die braune Hundezecke übertragen. Die Krankheit zeigt sich durch wechselnde Fieberschübe. Die Tiere wirken schwach, fressen schlecht und erbrechen häufiger. Im späteren Verlauf treten Blutungen auf (Laboklin).

Hepatozoen sind Einzeller, die in den weißen Blutkörperchen parasitieren. Sie werden durch das Abschlucken der Hundezecke übertragen. Die Symptome sind vielfältig. Fieber, Blutarmut, Erbrechen, Durchfall und Bewegungsstörungen werden beobachtet (Laboklin).

Filarien sind Würmer im Blutgefäßsystem. Erwachsene Würmer siedeln sich in der rechten Herzkammer an. Stechmücken übertragen die Larven der Herzwürmer. Erste Symptome treten nach 5-7 Monaten auf. Es kommt zu Einschränkungen der Herzfunktion, Leistungsschwäche und Husten (Laboklin).

Alle aufgeführten Krankheiten lassen sich direkt oder indirekt nachweisen. Wir suchen hier in der Praxis im Blutausstrich direkt nach den Parasiten oder schicken das Blut in ein Labor damit Sie auf der sicheren Seite sind.